Gemeinsam zu Gesundheit und Wohlbefinden durch Naturheilkunde und alternative Medizin
Blogartikel-Abo

E-Mail-Adresse eintragen und Benachrichtigungen über neue Beiträge per E-Mail erhalten.

Kategorien

Eine Ode an das Treppensteigen

wood-stairs-nature-sun

 

Viele Möglichkeiten werden einem in der Werbung, im Fitnessstudio oder sonst wo angepriesen, wie man am besten abnehmen kann.

 

Das kostet den Verbraucher dann nur etwas Geld, eine Mitgliedschaft und/oder viel Zeit. Aber in meiner Erfahrung, sind es die kleinen, alltäglichen Dinge die den Unterschied machen. So zum Beispiel das Treppensteigen.

 

Gerade in großen Städten ist es in den U- und S-Bahn Haltestellen zu beobachten, dass die meisten Menschen sich nicht mehr die Mühe machen die Treppen zu nehmen. Genauso in größeren Gebäuden oder Plattenbauten. Stattdessen nutzen sie lieber die Rolltreppen oder den Fahrstuhl, meist einfach aus Bequemlichkeit.

 

Zugegeben, ich würde auch nicht das Empire State Building hochlaufen, nur um meinen Hintern zu trainieren, aber in den zehnten Stock zu meiner vorherigen Wohnung in einem der guten alten Plattenbauten bin ich beinahe ausschließlich zu Fuß gegangen.

 

stairs-people-long-exposure-underground

Mich hat mein Vater immer herausgefordert, wenn wir in einer größeren Stadt aus der Bahn stiegen, wer als erstes die Treppen der Station hochlaufen konnte gewann. Unter anderem hat mich dieses Verhalten geprägt, weiterhin den, ein klein wenig, schwereren Weg zu gehen.

 

Oder vielleicht will ich mich einfach nicht der großen Masse anschließen, tagsüber den einfachsten Weg gehen, um dann abends Geld im Fitnessstudio auszugeben, am besten noch am Stepper, und Arbeit machen, die ich den ganzen Tag über kostenlos hätte erledigen können. Vor zwei Jahren, in meinem Auslandsjahr in Rom, habe ich mir geschworen, dass ich auch noch als alter Mann die Treppen nehmen werde. Selbst mit einem schweren Rucksack auf dem Rücken. Hauptsächlich um die verblüfften Gesichter der Umstehenden Leute zu genießen und nebenbei meinen Körper in Form zu halten.

 

stairs-man-person-walking

Daher mein Tipp an euch, wenn ihr in einer großen Stadt lebt, etwas gesünder leben wollt und ein paar Kilo abnehmen wollt, versucht, ab sofort immer und überall die Treppen zu nehmen. Es ist, gerade am Anfang, eine Umstellung, aber euer Körper wird es euch danken.

 

Der Schlüssel zum Erfolg ist, daraus eine Gewohnheit zu machen. Zwingt euch einen Monat lang dazu, jede Treppenstufe zu nehmen, die sich euch anbietet. Spätestens nach 30 Tage sollte es sich so in euren Tagesablauf eingeprägt haben, dass es euch ganz natürlich vorkommt und keine große Überwindung mehr kosten wird.

 

Zudem werdet ihr schon nach diesen 30 Tagen eine Veränderung wahrnehmen können, ich kann euch beinahe versprechen, dass ihr innerhalb dieses Monats eine Hosengröße abgenommen habt.

 

Für diejenigen unter euch, die vielleicht schon zu den älteren Semestern gehören, es ist nie zu spät etwas für den eigenen Körper zu tun und gerade die grundlegenden Bewegungsfunktionen – wie ohne fremde Hilfe aufstehen, Balance halten und eben Treppensteigen – sind essentiell um auf längere Zeit unabhängig leben zu können.

 

Meiner Meinung nach, ist das ein erstrebenswertes Ziel. Und vielleicht findet ihr ja auch Gefallen daran, ein bisschen aus der Masse herauszustechen und den jungen Hüpfern auf der Rolltreppe neckisch zuzuzwinkern.

 

Dieser Artikel ist von André Claren, Autor von Manchildmagazine.com.

Quelle Fotos: Pexels.com

Kommentar verfassen

Suche
Kaffeekasse
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 1€

Facebook Gruppe
Forum NEU!
Kostenloses Ebook
Gratis Darm-Ebook
Gesundheits-Shop