Gemeinsam zu Gesundheit und Wohlbefinden durch Naturheilkunde und alternative Medizin
Blogartikel-Abo

E-Mail-Adresse eintragen und Benachrichtigungen über neue Beiträge per E-Mail erhalten.

Kategorien

Gesundheitliche Gefahr durch Lebensmittelmotten

 

Lebensmittelmotten sind Nachtfalter, die eigentlich zu den Schmetterlingen gehören.

 

Dennoch sind diese Tiere nicht nützlich, sondern gehören zu den Schädlingen. Sie befallen die Vorräte in der Küche, in Vorratskammern und Vorratsschränken. Selbst vor Tierfutter im Keller oder in der Garage machen sie nicht halt. In diesem Artikel wird beleuchtet, wie Lebensmittelmotten sich verhalten und wie man sie bekämpfen kann.

 

Lebensmittelmotten in der Küche

 

Die kleinen ungebetenen Gäste kommen nicht durch das Fenster, wie man meinen könnte. Vielmehr werden sie vom täglichen Einkauf, zum Beispiel in Verpackungen aus Papier oder Kartons mit nach Hause gebracht. Nur selten kommt eine Lebensmittelmotte tatsächlich von draußen hereingeflogen.

 

Einmal im Haus verstecken sich die Motten in den Ritzen der Küchenschränke. Dort legen sie ihre Eier und vermehren sich. Selten legen sie ihre Eier auch direkt in die Vorräte. Wenn aus den Eiern kleine Larven schlüpfen, machen die sich auf den Weg zu den Vorräten. Die Vorräte werden nicht nur gefressen, sondern auch durch Kot und Exkremente kontaminiert. Beim Häuten hinterlassen die Larven auch kleine weiße Gespinste.

 

Gesundheitliche Gefahr durch Lebensmittelmotten

 

Insbesondere der Kot der Larve in den Vorräten ist gesundheitsschädlich. Magen-Darm Probleme, Allergien und Unverträglichkeiten sind dabei noch die geringsten Gefahren. Da auch Keime übertragen werden können, drohen unter Umständen schlimmere Krankheiten oder Würmer. Eine rasche Bekämpfung, zum Beispiel durch Schlupfwespen gegen Lebensmittelmotten ist somit dringend erforderlich.

 

Diese Vorräte lieben Lebensmittelmotten besonders

 

Alle Arten von Getreideprodukten, egal ob verarbeitet oder unverarbeitet, werden von der Lebensmittelmotte (insbesondere dem Mehlzünsler) bevorzugt. Aber auch Reis, Tee, Kakao, Kaffee und Gewürze lieben Lebensmittelmotten. Selten wird auch an Tierfutter oder Trockenblumen (gesteckte) gedacht. Dennoch können sich auch hier Lebensmittelmotten wohl fühlen.

 

So werden Lebensmittelmotten bekämpft

 

Chemische Mittel gegen Motten enthalten in der Regel ein Nervengift. Darum sollte man in der Küche unbedingt darauf verzichten, vor allem wenn Kinder, Haustiere, kranke Personen oder ältere Menschen mit anfälligem Immunsystem im selben Haushalt leben.

 

Der erste Schritt zur Bekämpfung von Lebensmittelmotten ist auf jeden Fall, sämtliche Schränke auszuräumen, jeden Vorrat einzelnen zu prüfen und gegebenenfalls direkt außer Haus zu entsorgen.

 

Nun müssen die Schränke mit Essigwasser ausgewaschen und die Ritzen der Schränke gründlichst ausgesaugt werden. Mit einem heißen Luftstrom (Haartrockner oder Heißluftgebläse aus dem Baumarkt) lassen sich auch die letzten Motteneier und Larven hinter dem Schrank und in den Schrankritzen unschädlich machen.

 

Vorsicht! Insbesondere ein Heißluftgebläse wird sehr heiß. Passen Sie auf das sie ihre Küche nicht beschädigen oder sogar in Brand setzen.

 

Nachdem sie diese Vorarbeiten geleistet haben, können sämtliche Vorräte, die nicht befallen sind, in luftdichte Gefäße umgefüllt werden. Hierzu eignen sich Glas, Keramik oder hochwertige Kunststoffgefäße. Papiertüten oder Gefrierbeutel eignen sich nicht. Durch diese können sich die Larven hindurch fressen. Sämtliche verwendeten Gefäße sollten wirklich luftdicht sein, denn Motten und Larven können sich auch durch kleine Ritzen drücken.

 

Als letzter Schritt werden Schlupfwespen ausgebracht. Diese kann man günstig im Internet beziehen (siehe Link oben). Über einen Zeitraum von 9-12 Wochen müssen die Schlupfwespen im Abstand von drei Wochen neu ausgebracht werden. Die meisten Anbieter senden Ihnen diese zum passenden Zeitpunkt unaufgefordert zu.

 

So wirken Schlupfwespen

 

Schlupfwespen sind nur 0,2-0,4 mm groß und für das Auge praktisch unsichtbar. Die Schlupfwespen legen ihre Eier in den Motteneiern ab und zerstören diese dabei. Aus diesem Grund muss die Behandlung auch über 9-12 Wochen erfolgen, damit sichergestellt ist, das auf frischgelegte Eier der noch lebenden Motten, zerstört werden. Nachdem die Schlupfwespen keine Motteneier mehr findet, suchen sie sich einen Weg nach draußen oder zerfallen einfach zu Staub. Schlupfwespen sind die beste Möglichkeit, Lebensmittelmotten im Haushalt zu bekämpfen.

2 Antworten auf Gesundheitliche Gefahr durch Lebensmittelmotten

  • Ich habe vor einigen Jahren auch das Mottenproblem gehabt und habe mit Schlupfwespen das Problem restlos beseitigen können. Hatte seit dem keine Motten mehr. Ich gehe aber auch nicht mehr in den Supermarkt, sondern stelle vieles selbst her und gehe in die „gläserne molkerei und zum direkt Fleischer oder demeter höfe.

    • Schlupfwespen sind auch eine optimale Möglichkeit gegen Motten. Leider ekeln sich viele davor.

      Ich finde es großartig, dass du so viel wie möglich selber herstellst oder beim Hersteller kaufst. Das kann ich jedem nur empfehlen.

Kommentar verfassen

Suche
Kaffeekasse
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 1€

Facebook Gruppe
Forum NEU!
Kostenloses Ebook
Gratis Darm-Ebook
Gesundheits-Shop