Blogartikel-Abo

E-Mail-Adresse eintragen und Benachrichtigungen über neue Beiträge per E-Mail erhalten.

Kategorien
Gesundheits-Newsletter



Kostenlose Beratung

Lassen Sie sich kompetent beraten - Montag bis Freitag
von 10 - 16 Uhr
    06597 - 128049

Kräuteröle und Kräuteressig sind nicht nur etwas für Feinschmecker, sondern sorgen für Abwechslung im Speiseplan und eignen sich jederzeit als ein willkommenes Gastgeschenk.

 

Beides kann man ganz leicht selber herstellen.

 

Dazu braucht man nur etwas guten Essig, z. B. Balsamico-Essig oder ein gutes Speiseöl, z. B. kaltgepresstes Olivenöl und natürlich Kräuter. Es eignen sich ganz besonders gut Estragon, Basilikum, Bärlauch, Knoblauchzehen, Chilies usw. aber auch Kräutermischungen wie z. B. Italienische Kräuter oder Kräuter der Provence. Ganz besonders Experimentierfreudige können ihrem Kräuteressig auch auch Orangenschalen und Himbeeren hinzufügen.

 

Dafür werden die Kräuter in eine saubere Flasche gegeben und dann mit Essig oder Öl aufgefüllt. Zur Herstellung von Kräuteressigen kann man noch etwas guten Weißwein und/oder guten Traubensaft hinzufügen. Das ganze lässt man an einem warmen Ort 2 – 3 Wochen stehen, siebt es dann aus und – fertig! Dafür werden die Kräuter in eine saubere Flasche gegeben und dann mit Essig oder Öl aufgefüllt. Zur Herstellung von Kräuteressigen kann man noch etwas guten Weißwein und/oder guten Traubensaft hinzufügen. Das ganze lässt man an einem warmen Ort 2 – 3 Wochen stehen, siebt es dann aus und – fertig!

 

Wenn man besonders schöne Flaschen und Zweige von frischen Kräutern zur Verfügung hat, kann man sie ganz in eine besonders schöne Flasche füllen und Essig oder Öl hinzufügen. Man braucht noch das Ol noch nicht einmal durchzusieben. Man belässt die Zweige einfach in der Flasche. Das Ganze sieht sogar richtig schön aus. Wenn man besonders schöne Flaschen und schöne Zweige von frischen Kräutern zur Verfügung hat, kann man sie ganz in eine besonders schöne Flasche füllen und Essig oder Öl hinzufügen. Man braucht noch das Ol noch nicht einmal durchzusieben. Man belässt die Zweige einfach in der Flasche. Das Ganze sieht sogar richtig schön aus.

 

Medizinisches Kräuteröl und Kräuteressig

 

Nicht nur zum Kochen oder für Salate kann man Kräuteressig und Kräuteröle ansetzen. Auch als Heilmittel für Einreibungen sind beides geeignet.

 

Am bekanntesten ist der Vier-Diebe-Essig zur Desinfektion. Dieses Rezept aus Toulouse/Frankreich wurde dadurch bekannt, dass es eine derart keimtötende Wirkung hat, dass diese vier Diebe, nach denen dieser Essig benannt wurde, Pestopfer damit plünderten und dennoch nicht infiziert wurden. Dieser Kräuteressig hat den Vorteil, dass man damit keine resistenten Krankheitskeime züchtet, wie mit chemischen Desinfektionsmitteln.

 

Rezept Vier-Diebe-Essig

 

Zutaten:

  • 8 g getrocknete Absinthspitzen
  • 8 g getrocknete Rosmarienspitzen
  • 8 g getrocknete Salbeispitzen
  • 8 g getrocknete Minzespitzen
  • 8 g Lavendelblüten
  • 8 g Thymianblüten
  • 3 Gewürznelken
  • 1 g Knoblauch
  • 1 g gemahlener Zimt
  • 1 g Muskatnuss
  • 1 g Iriswurzeln
  • 500 g Weinessig
  • 16 g Essigsäure
  • 2 g in Alkohol gelöster Kampfer

 

Das meiste davon bekommt man im Kräuterregal. Ansonsten muss man die benötigten Kräuter eben selber anbauen, pflücken und trocknen.

 

Diese Pflanzen werden mit einem Mörser oder einer Kaffeemühle fein zermahlen, in eine Flasche gefüllt und mit dem Weinessig und der Essigsäure übergossen. Dann stellt man diese Flasche in die Sonne. Fragt mich jetzt nicht, wo man diese Sonne hernehmen soll – ich weiß es nicht. Dieser Ansatz wird täglich kräftig geschüttelt. Dann wird der Kräuteressig gefiltert und der Kampfer hinzugegeben – fertig!

 

Medizinische Kräuteröle stellt man auf die gleiche Weise her. Dafür können auch frische Kräuter verwendet werden. Man sollte sie wenn schon nicht in die Sonne, doch möglichst warm stellen und lieber etwas länger ziehen lassen, ca. 4 – 6 Wochen.

 

Am bekanntesten ist das Ringelblumenöl = Calendulaöl, das wunderbar gegen Entzündungen und Hautreizungen verwendet werden kann und sehr stark die Wundheilung fördert. Aber auch bei Krampfadern leistet Ringelblumenöl gute Dienste.

 

Lavendelöl eignet sich für Kopfmassagen bei Kopfschmerzen und Migräne, da es stark entspannend wirkt und die Augen nicht reizt, wie dbei Lavendelöl, das mit ätherischen Ölen hergestellt wurde. Johanniskrautöl soll den Haarwuchs fördern und eignet sich auch bei Verbrennungen.

 

Auch Massageöle kann man auf diese Art und Weise herstellen. Dazu nimmt man mit Vorliebe Pflanzen, die wärmend, entspannend und durchblutungsfördernd sind und dazu noch gut duften. Dazu gehörten Zimt, Ingwer, Lavendel, Orangenschalen usw.

 

Also gleich loslegen, experimentieren und genießen. Viel Spass dabei! Also gleich loslegen, experimentieren und genießen. Viel Spass dabei!

 

Wenn Sie ausfühlichere Informationen und Rezepte zu diesen Themen wünschen, empfehle ich das Buch Angesetzt: Essig und Öl selber ansetzen und aromatisieren.

 

 

 

Kommentieren

Soziales Netzwerk
Hier klicken!
Kostenloses Ebook
Darm-Ebook kostenlos
Zum Gesundheits-Shop